Eine Frage zu Gesprächsberichten

Im englischen Forum läuft gerade eine Diskussion, wie ein Gesprächsbericht aussehen sollte. Grundsätzlich sind die Betreuer ja frei in der Gestaltung. Mich würde interessieren, wie meine Studenten das sehen. Also hier der Aufruf an alle, die vielleicht schon mal einen Bericht von mir bekommen haben.
Seid Ihr mit der Form zufrieden oder habt Ihr Änderungswünsche?
Wie gefällt Euch, dass ich falschen und richtigen Ausdruck einander gegenüberstelle? Oder hättet Ihr es lieber, wenn ich nur den richtigen Ausdruck in den Bericht schreibe?
Ich freue mich über Rückmeldungen!

On the English forum is a discussion about conversation reports. I want to ask my students how they like my reports.
Are there suggestions what I should change?
Do you like that I give the wrong and the correct phrase? Or do you prefer to have only the correct phrase in the report.
I’m glad about some feedback.

Answers are in English are welcome too!

I think your reports are great, perhaps if you see a recurring mistake you could highlight WHY we went wrong and explain it, but other than that they are excellent

Hallo!
Es ist überhaupt nützlich wenn in den Berichten die falsche und richtige Ausdrucke einander gegenüberstellen sind:
Zuerst, normalerweise vergesse ich meine Fehlern, falls sie mir nicht in Erinnerung gebracht werden.
Zweitens kann in einem Satz mehrfache Fehler geben. Diese Gegenüberstellungen helfen mir den wichtigsten herauszufinden.
Ich glaube dass Vera einen tollen Job macht!

Ich muss mit Mario zustimmen. Es ist für mich wichtig, dass die beiden Sätze - mit Fehlern und korrigierten - im Bericht stehen. Wenn es nur die korrigierte Version gab, dann wäre es schwieriger zu verstehen wo die Fehler sich fanden.
Die Bemerkungen am Ende des Berichts finde ich besonders hilfbar. Ich schätze es, wenn der Betreuer etwas von sich selbst über das allgemeine Niveau des Gesprächs schreibt.

Erstmal danke für die bisher eingegangen Rückmeldungen. Mir ist es wichtig, es so zu machen, dass es hilfreich ist und daher freue ich mich über Rückmeldungen und Verbesserungsvorschläge.

@Harry: Ich werde mal schauen, ob ich bei dir mehr dazu schreiben kann. Oft wiederholen sich die Fehler ja. Und meistens ist es so, dass die Studenten die Grammatik kennen, aber während des Gespräches noch nicht richtig anwenden können. Mir geht es so, wenn ich Englisch spreche. In der Regel weiß ich, was falsch ist, sobald ich den Fehler sehe.

Ich persönlich finde auch gerade die Gegenüberstellung falsch/richtig sehr wichtig. Es gab im englischen Forum eine Diskussion darüber. Steve meint, dass ihm der richtige Ausdruck reicht und ihn der falsche Ausdruck stört, aber mir hilft gerade ganz besonders zu sehen, was genau ich falsch gemacht habe.

Eigentlich finde ich es gut, wenn die beide Sätze im Bericht stehen (deshalb weiss ich was falsch ist), aber wenn ich den Bericht importieren will, möchte ich keine Fehler sehen (kein English… usw.)

Ich weiss nicht was die beste Lösung ist.

Danke Jeff, für deine Meinung.
Du hast mich auf eine Idee gebracht. Wenn Studenten es wünschen, könnte ich in den Bericht nur die korrekte Version schreiben und die Version mit “falsch → richtig” als zusätzliche E-Mail senden. Ich bin da flexibel und könnte es so machen, wie es dem jeweiligen Studenten am besten gefällt.

Ich weiß, dass Steve zum Beispiel nicht gerne gleich in der Chatbox korrigiert. Ich persönlich fand das klasse, wenn einer meiner Tutoren das gemacht hat, weil ich dann den Satz, den ich gerade gesprochen hatte, noch genau wusste. Aber vielleicht hängt das vom Niveau des Studenten ab.

Vielleicht sollte ich eine Art Wunschzettel entwerfen und den Studenten vor dem Gespräch fragen:
Wünschst du, dass ich sofort in der Chatbox korrigiere?
Soll ich im Bericht nur den korrekten Ausdruck notieren oder den falschen und den richtigen?
Soll ich zusätzlich eine E-Mail senden, in der der falsche und der richtige Ausdruck enthalten sind?

Chatbox ist behilflich, auch wenn es nicht sofort hilft. :slight_smile: Man muss die Ausdrücke sehr oft sehen.

Betreffend die Sprachwahl:
Wenn möglich, schreibe ich auch meine Kommentaren auf Schwedisch (sodass der Bericht 100% Schwedisch ist), und wenn der Student braucht Erklärungen auf English, kann ich einen E-Mail senden. Da kann ich auch die falsche Wörter/Sätze schreiben.

Ich würde mich an einen extra E-Mail mit falschen und richtigen Ausdrücke freuen, vielleicht mit extra Kommentaren vom Tutor.

Steve schrieb schon öfter, dass er empfiehlt in der Chatbox mitzuschreiben, das ganze in den Gesprächsbericht zu kopieren, eventuell Anmerkungen zu machen und das war’s. Ganz so einfach ist es nicht.
Zuerst muss ich sagen, dass es sehr auf das Niveau des Studenten ankommt. Wenn er langsam und nach Worten suchend spricht, helfe ich mit Wörtern mündlich und auch in der Chatbox. Daraus lässt sich dann vielleicht ein kleiner Text zusammenstellen, den ich sogar aufnehmen könnte. Da hat es meines Erachtens keinen Sinn Fehler den richtigen Sätzen gegenüberzustellen. Der Student hat mehr davon, wenn er einen einfachen Text bekommt, den er importieren kann, und zwar auf seinem Niveau.
Bei fortgeschrittenen Studenten ist es manchmal schwierig, beim Notieren Schritt zu halten, gleichzeitig mündlich zu helfen und auch die Kommunikation nicht zu kurz kommen zu lassen. Alles Falsche aufzuschreiben ist, meine ich, nicht notwendig, sonst müsste ich ein kommentiertes Transkript erstellen. Ich habe mir auch schon mit einer Aufnahme des Gesprächs beholfen, wenn ich unsicher war, ob ich alles aus meinen Notizen rekonstruieren kann.
Ich bin erst durch die Frage eines Englisch-Studenten auf die Möglichkeit aufmerksam geworden, die fehlerhafte und die korrigierte Version einander gegenüberzustellen. Bis dahin hatten fast alle Gesprächsberichte, die ich bekam nur die korrigierte Version enthalten und waren manchmal recht spärlich.
In letzter Zeit bekam ich mehrere Berichte mit der Gegenüberstellung, was mir dann die Arbeit macht, den Text nach dem Importieren zu überarbeiten, weil ich ja die richtige Formulierung lernen möchte.
Wenn jemand sehr geübt ist auf dem Computer mitzuschreiben und gleichzeitig noch zu reden, dann ist es wahrscheinlich leichter. Ich kann das nicht, weil ich mich auf den Studenten konzentrieren möchte. Meistens schreibe ich mit der Hand mit und brauche dann natürlich Zeit, den Bericht zu verfassen. Da geht es natürlich leichter und schneller, nur die korrigierte Version zu schreiben. Ich schreibe aber auch oft beide Versionen, aber eben eher bei weniger fortgeschrittenen Studenten.
Bei einer Schreibarbeit habe ich die fehlerhafte Version immer zur Verfügung. Bei einem Gespräch würde es, meine ich, eher Sinn machen zumindest einen Teilmitschnitt des Gesprächs zu senden, in dem die Fehler dann zu hören sind, eventuell mit einer Aufnahme einer korrigierten Version. Sehr schnell geht es aber nur, wenn der Student sehr wenige Fehler macht.
Kommentare schreibe ich auch immer in der Zielsprache, das ist auch bei allen Berichten, die ich bekomme der Fall.
Beim Gesprächsbericht geht es mir vor allem darum, neue Vokabeln und Satzmuster zu lernen - daher muss man mich nicht immer mit der Nase auf meine Fehler stoßen; ich weiß, dass ich Fehler mache, auch ohne Wiederholung :slight_smile:

Hallo Reinhard,
vielen lieben Dank für deine Ausführungen!
Steve korrigiert selber ebenfalls nicht in der Chatbox. Ich erhalte bei ihm ausschließlich hinterher einen Bericht mit den richtigen Sätzen.
Bei Anfängern schreibe ich praktisch alles mit, was gesagt wurde, aber nur in der korrekten Form. Ich glaube, das ist genauso, wie du es vorgeschlagen hast. Da mache eine Gegenüberstellung gar keinen Sinn.
Ich schreibe soviel wie möglich Falsches mit, aber alles schaffe ich auch nicht. Wenn jemand noch viele Fehler macht, schreibe ich manchmal nicht in die Chatbox, sondern notiere nur die falsche Version und schreibe dann nach dem Gespräch die richtige Version dazu. Wenn jemand wenige Fehler macht, dann kann ich jedoch gut direkt in die Chatbox schreiben. Ich schreibe allerdings auch blind und recht schnell und habe da selten Schwierigkeiten mitzukommen.
Sofern bei dem Falsch/Richtig Skript keine Worte enthalten sind, die es überhaupt nicht gibt, finde ich die Überarbeitung nicht nötig. Ich sehe ja dann beim Lesen die falsche und die richtige Version.
Kommentare schreibe ich auch ausschließlich in Deutsch, da sonst ein Import nicht sinnvoll ist. Ich biete aber vor allem Anfängern an, das ganze auch nochmal in Englisch per E-Mail zu erläutern, falls jemand damit nicht klar kommt bzw. bei absoluten Anfängern mache ich das sowieso so. Ich habe bisher auch Kommentare ausschließlich in der Zielsprache erhalten und bin damit selbst in Französisch klar gekommen.
Ich persönlich finde es okay, wenn ich in der falsch/richtig-Form auf Fehler gestossen werde. Darüber hinaus ist es nicht nötig, weil ich die Regeln selber kenne, nachschlagen kann oder nachfragen kann.

Ich finde es toll, hier so viele Meinungen und Anfregungen zu erhalten! Vielen Dank!