10 Wochen Französisch mit LingQ

Gestern war ich zehn Wochen lang „Basic“-Mitglied bei LingQ. In dieser Zeit habe ich primär Französisch gelesen, gehört, gelesen, …

Eine kleine Zwischenbilanz habe ich in einem kleinen Beitrag in meinem privaten LingQ-Blog gezogen: http://bit.ly/dQKs7o

Sehr gut, Hans-Peter!

Ich habe es schon auf Deinem (übrigens sehr interessanten) Blog geschrieben, aber hier auch noch mal:
Danke für den Bericht! Du bist wirklich sehr fleissig und konstant. Deshalb hast Du Dir den Erfolg auch verdient. Und Deinem Fazit kann ich nur zustimmen. 10 Dollar pro Monat bzw. ca. 7,50 Euro sind wirklich in Ordnung, wenn man sieht, was man dafür alles bekommt. Und ich lerne auch gerne selbstbestimmt. Herzliche Grüße, Vera

Danke, Vera & Michele!

Ich finde es wichtig, dass persönliche Erfahrungen beim Lernen mit LingQ mitgeteilt bzw. ausgetauscht werden, ganz besonders auch, um noch zweifelnde Free-Member zu überzeugen, dass sich eine bezahlte Mitgliedschaft wirklich lohnt.

Du bist wirklich voll dabei, interessanter Beitrag und imponierender Fortschritt!

Ja, Susanne, ich bin “voll dabei” :wink:
Ich habe aber schon ein wenig das Tempo zurückgenommen. In den nächsten 5 Wochen strebe ich (statt 60) nur noch 45 LingQs pro Tag an.
In neuen Lektionen ist inzwischen auch weniger “blau” :wink:

Ich bin jetzt zurück im Hause. Danke, Hans-Peter für das Bericht, und danke dass du so aktiv teilnimmst in unser Gesellschaft bei LingQ.

Gratuliere! Ich finde so eine “Bilanz” nach 10 Wochen eine gute Art und Weise sich selbst zu motivieren. Vielfach ist es doch so, dass man sehr stark anfängt und man dann nach einiger Zeit einen “Durchhänger” hat. Mir geht’s auf alle Fälle beim Russischlernen so. Ich glaube aber, Du solltest auch wenn es schwerfällt, regelmässig kurze Gespräche mit Tutoren halten und nicht zu lange warten. Auch wenn es hart ist, man lernt hierbei am meisten. Viele Wörter die man bei den Gesprächen lernt bleiben einem im Gehirn wie eingebrannt. Die Hemmschwelle sich für ein Gespräch anzumelden ist am Anfang, wenn man die Sprache noch nicht spricht, gross. Aber die sollte man überwinden. Denn so bildest du nach und nach ein kleines Sprachengerüst mit den Wörtern die du beherscht, auch wenn es wenige sind, an dem du die neuen Wörter anhängen kannst. Dem Tutor gibst du die Möglichkeit dich kennezulernen und dich besser zu verstehen, was dann seinerseits dich motiviert um weiterzulernen.

Hallo Sirob11,
danke für deinen ausführlichen Kommentar.
Wahrscheinlich hast du recht - ich sollte auch mehr sprechen. Aber meine perfektionistische Grundhaltung sträubt sich da ein wenig. Ich persönlich empfand die 15 Minuten Sprechen als extrem frustrierend, und ich möchte anscheinend so etwas so schnell nicht wieder erleben. Aber das ist wohl keine gute Entscheidung, und ich sollte mich überwinden, mehr zu sprechen…

Hape,

Ich stimme mit dir. Es dauert für mich etwa 3 oder 6 Monate bevor ich kann wirklich kommunizieren,. Deswegen bevorzuge ich mein Input lernen Strategie um mehrere Vokabeln zu beherrschen, mehr zu verstehen, und eventuell in Sinnvoll Diskussion mit zu teilen, oder etwas Sinnvoll zu schreiben.